Fazit Woche 1

Gewicht: 66,5 kg (-1,4 kg / -2%)

Rheumaschmerzen: Seit Tag 4 KEINE mehr

Sonstige Auffälligkeiten:

-          Seit mehr als einer Woche erkältet, langsam Aussicht auf Besserung

-          fühle mich fitter und wacher

-          komme mit weniger Schlaf aus

-          bin besser gelaunt

-          bin wesentlich motivierter (zu jeglichen Tätigkeiten)

Alle Rezepte, die ich in Woche 1 ausprobiert habe, haben mich voll und ganz überzeugt, sowohl im Geschmack als auch in der Wirkung. Anfangs dachte ich, ich sei danach nicht satt, da ich ein guter Esser bin. Aber nichts, ich komme voll und ganz damit aus. Teilweise konnte ich die Portionen sogar nochmal aufteilen und habe anstatt zwei- dann dreimal davon gegessen.

Leider ist der Aufwand ziemlich hoch, sich die Lebensmittel zu besorgen und dann auch noch täglich zu kochen. Wer Vereinssport macht und nebenbei jobbt, sollte sich also zwei Abende Zeit nehmen, um für 3-4 Tage vorzukochen (notfalls kann man ja einfrieren). Da ich sowieso schon 4 Tage die Woche bis abends unterwegs bin, leidet leider immer eines darunter. Entweder Fitness oder kochen. Da mir die Bewegung wichtiger ist, lasse ich eben das Kochen etwas schleifen und die Mahlzeiten setzen sich aus einfach und schnell zuzubereitenden Lebensmitteln zusammen. Allerdings gebe ich mich auch mal mit Salat mit gebr. Champignons o.ä. zufrieden und muss nicht eines der Hildmann-Gerichte gezaubert haben. Für die nächsten Wochen möchte ich das jedoch definitiv ändern. 2 Tage werden fest eingeplant und es wird vorgekocht. So hat man auch nur zweimal die Woche eine dreckige Küche  – hat alles seine Vorteile ;)

Anfangs dachte ich, ich hätte ziemlich sicher Probleme, die Zeit konsequent zu bleiben. Habe mich in der Vergangenheit oft zum Schlemmen hinreißen lassen. Klar, Sonntags im Café Apfelstrudel mit Vanilleeis – wem schmeckt das nicht?! Dann noch einen Café Latte hinterher und die Welt war bunt.

Am Wochenende erst war ich wieder mit Freunden in meiner Lieblingsbar… rundherum Currywurst Pommes, Pizza, Pasta, Eis, Cola und was das Herz begehrt. Und ich? Blieb stark! Ich hatte vorher gegessen und war satt. Natürlich war es komisch, mir nur einen „Grünen Tee Pfirsich“ zu bestellen, während alle anderen sich den Bauch vollschlagen konnten… aber mehr eben auch nicht. Ich kam keine Sekunde in Versuchung, hatte noch nicht einmal diesen üblichen Japp auf irgendetwas. So kenn ich mich gar nicht! :)

Zusammenfassend, ihr merkt sicher schon, bin ich höchstzufrieden mit Woche 1 und bin schon gespannt, wie die nächsten Wochen weitergehen und ich denke schon jetzt darüber nach, auch nach dem Experiment die Ernährung dauerhaft umzustellen… ich kann es kaum glauben, wie gut ich mich fühle! :)

Tag 5 und 6

…gingen genauso gut gelaunt weiter. Ich fühl mich fit und wach, perfekt.

Tag 5
Frühstück – Erdnuss-Schoko-Müsli
Mittag – Sojajoghurt mit Ananas
Abendessen – Salat mit gebratenen Champignons
Sport – 30 Min. Rad, 20 Min. Arme/Schultern

Tag 6
Frühstück – Erdnuss-Schoko-Müsli
Mittag – 2 Bananen, eine Schale Himbeeren
Abendessen – Kohlrabi-Ravioli mit Paprika-Cashew-Füllung und Tomaten-Basilikum-Soße
Sport – 20 Min. Rad, 30 Min. Zirkel

I’m feeling good nanananananananaaaa ;)

Tag 4

…startete mit einer Überraschung – ich hatte vergessen, den Wecker zu stellen. Der eigentliche Punkte war jedoch: Ich bin trotzdem pünktlich (!) wach geworden – von alleine. Und: Ohne Rückenschmerzen!! Wow! Der Tag fing schonmal super und mit bester Laune an! Auch auf der Arbeit war ich nicht sonderlich müde oder demotiviert und sogar auf meinen Nebenjob, Pizza ausliefern, hab ich mich gefreut.

Zu den Mahlzeiten:

Frühstück – Cranberry-Kokos-Ananas-Müsli

Mittag – Zucchini Fussili Bolognese mit Mandel-Parmesan

Das Abendessen bestand durch das Jobben nur aus einer Banane, leider ließ die Zeit nichts Größeres zu. Da ich aber über den Tag verteilt auch ein gefühltes Dutzend Clementinen gegessen habe, war das völlig ausreichend.

Am Wochenende werde ich wieder für ein paar Tage vorkochen, ich freu mich schon auf neue Gerichte! :) Ach ja, wie man sieht, hat mein Einkauf dann doch für mehr als 4 Tage gereicht. Die teuren Lebensmittel sind sogar noch halbvoll!

Tag 2 und 3

…sahen wie folgt aus:

Die morgendliche Kein-Kaffee-Katastrophe hielt leider an, egal mit wie viel Schlaf – ein kalter Entzug!! Heute bestelle ich mir Matcha, in der Hoffnung, dann wieder voller Energie in den Tag starten zu können :) Auch mein Rücken hat mich morgens geweckt und mich daran erinnert, keine Tabletten genommen zu haben.

Da ich ja für zwei Tage gekocht hatte, habe ich an Tag 2 nochmal die gleichen Gerichte wie am ersten Tag gegessen.Mit Sport habe ich ausgesetzt, da ich den Fuß für das Mittwochstraining schonen wollte und mein krankes Kaninchen erstmal versorgt werden wollte.

Mit Tag 3 kam dann etwas Abwechslung (obwohl ich mich noch lang nicht daran sattgegessen habe).

Frühstück – Cranberry-Kokos-Müsli

Mittag – Zucchini-Fussili Bolognese

Abendessen – 5 Kokos-Mandel-Plätzchen, 1 Glas Hafermilch-Cocoba (nein, eigentlich sollte dies keine Mahlzeit darstellen, aber ich war vom Mittag noch sooo satt und wollte einfach mal ein bisschen ausprobieren – MIT ERFOLG!)

Wie ich mir das vorgenommen hatte, habe ich auch wieder beim Training mitmachen können – diesmal habe ich auch schon etwas mehr Gas gegeben. Effektiv also diesmal 75 Minuten Training bei 50 % Leistung – langsam geht’s voran! :)

Kokos-Mandel-Plätzchen

Image

Kokos-Mandel-Plätzchen

Kokos-Mandel-Plätzchen (Rezept für 5 Kekse – war ja erstmal nur ein Versuch ;))

2 EL Mandelmus
2 EL Kokosflocken
1,5 EL Haferflocken
1 EL Müslimix, zuckerfrei
1 TL Agavendicksaft (je nachdem wie süß man es mag auch etwas mehr)
Kokosmilch bis zur richtigen Konsistenz

Im Glas ist Hafermilch mit Bio-Cocoba :-)

Zucchini-Spaghetti Bolognese mit Mandel-Parmesan

Image

Zucchini-Spaghetti Bolognese mit Mandel-Parmesan

200 g Tofu
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
6 getr. Tomaten
1/2 Bund Basilikum
ca. 4 EL Olivenöl
2 – 3 TL Oregano
schwarzer Pfeffer
150 g Tomatenmark
2 TL Agavendicksaft
80 ml Rotwein
3 Zucchini

Da ich noch keinen Gemüse-Spaghetti-Schneider habe, gab es eben “Zucchini-Fussili” ;-) Ich habe also die Zucchini einfach in rechteckige Streifen geschnitten, schmeckt ja auch. Da beim Spaghettischneider einiges an Abfall übrig bleibt, brauchte ich für diese Variante auch nur 3 Zucchini, die ich dann aber auch komplett verarbeiten konnte. Das Rezept war etwas scharf, aber absolut lecker! Das werde ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht haben :-)

Amaranth-Joghurt-Pop mit Banane, Cranberries und Kokosflocken

Image

Amaranth-Joghurt-Pop mit Banane, Cranberries und Kokosflocken

Amaranth-Joghurt-Pop mit Banane, Cranberries und Kokosflocken
(Ich habe das Originalrezept aus dem Buch ein wenig abgeändert, da ich leider nirgends frische Himbeeren finden konnte und nicht noch einen vierten Supermarkt aufsuchen wollte ;-))

30 g gep. Amaranth
130 g Sojajoghurt
1 TL Agavendicksaft
1 EL Kokosflocken
½ Banane
2 EL getr. Cranberries

Ja, das Foto ist nicht das schönste, aber in einer Tupperschüssel kann man leider nichts schön anrichten ;-)